Freitag, 16. September 2016

Der Prix Courage 2016 für Johanna Gündel? Jede Stimme zählt!

Die IG Solidarität gratuliert Johanna Gündel zur Nominierung für den Prix Courage 2016!
Stimmen Sie jetzt ab, wer den Preis gewinnen soll!

http://www.beobachter.ch/prix-courage/artikel/prix-courage-2016_kandidatin-5/

Ach ja, auch dies wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten: Die Nominierung kommt nicht bei allen gut an.  

Der nachfolgende Kommentar von Andreas Glarner zeigt auf, mit welchen Methoden er arbeitet. Zur Diffamierung einer Gegnerin oder eines Gegners greift er gerne zu Unwahrheiten. Er behauptet ohne mit der Wimper zu zucken vor laufender Kamera, Johanna Gündel wohne gar nicht mehr in Oberwil-Lieli. 
Dies ist nicht wahr, sie ist sowohl wohnhaft in Oberwil-Lieli als auch dort angemeldet. Da sie ihr Studium jedoch in Basel absolviert und einen 2-stündigen Hin- und Rückreiseweg umgehen will, hat sie ein WG-Zimmer in Basel, wo sie 3-4 Tage der Woche verbringt, um die Vorlesungen zu besuchen. Die restlichen Tage während des Semesters verbringt sie in Oberwil-Lieli, genauso wie die Semesterferien.

http://www.telem1.ch/35-show-aktuell/12265-episode-freitag-16-september-2016/28613-segment-prix-courage-fuer-frau-guendel


Mittwoch, 15. Juni 2016

Nach der Gemeindeversammlung ist vor der Gemeindeversammlung


Wie angekündigt hat die IG Solidarität im Hinblick auf die Gmeind vom 10.06.2016 keine Kampagne mehr geführt und damit den Urnenentscheid vom 1. Mai respektiert.

Mit Interesse erwartet die IG Solidarität jetzt die vom Gemeinderat angekündigten konkreten Vorschläge, um den Frieden im gespaltenen Dorf wieder herzustellen. 

Die IG Solidarität, die 48 Prozent der am 1. Mai Abstimmenden vertritt, ist zu Gesprächen bereit, um an einer einvernehmlichen Lösung mitzuwirken, die auch den Anliegen der knapp Unterlegenen entgegen kommt.

Die IG dankt allen Unterstützerinnen und Unterstützern im Dorf. 
Sie besteht und engagiert sich weiterhin!

Sonntag, 5. Juni 2016

Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2016


Die Meinungen sind gemacht. Es ist nicht damit zu rechnen, dass es noch grosse Auseinandersetzungen gibt. Aber es gibt einiges zu entscheiden.

Jede Stimme ist wichtig und zählt!

Deshalb ist es uns ein grosses Anliegen, dass Sie an dieser Gemeindeversammlung teilnehmen!

Ihre IG Solidarität Oberwil-Lieli

Donnerstag, 2. Juni 2016

Going global!

Das Medieninteresse an Oberwil-Lieli ist zurzeit enorm. Interview-Anfragen aus aller Welt treffen bei der IG ein. Heute ist sogar ein Kamerateam extra aus Moskau angereist!
 
Auch die Blog-Statistik des letzten Monats zeigt, dass man nicht nur im eigenen Land über uns liest.
 
 
Grafik der unter Blog-Lesern beliebtesten Länder 
 
EintragSeitenaufrufe
Schweiz
537
Vereinigte Staaten
86
Russland
46
Deutschland
40
Vereinigtes Königreich
17
Frankreich
16
Portugal
15
Österreich
14
Brasilien
14
Irland
12

Montag, 23. Mai 2016

Dicke Post

Nachdem die Redaktion des Wochenfalters kürzlich bekanntgegeben hat, dass sie nunmehr keine politischen Zuschriften mehr publizieren werde – auf dass sich die Wellen im Dorf endlich legen würden – trugen Robert Mayer und Annemarie Hofer heute per Postversand nochmals ganz dick auf! 
Zum Schutz der auf diesem Flugblatt diffamierten Personen verzichten wir auf die Veröffentlichung an dieser Stelle.

Wir wundern uns sehr.





Sonntag, 1. Mai 2016

Pressemitteilung

Stellungnahme der IG Solidarität
zur Referendumsabstimmung vom 1. Mai 2016


Mit 579 Nein- zu 525 Ja-Stimmen, bei einer Stimmbeteiligung von 68,9 % wurde das Budget 2016 und damit die Übernahme von vorläufig aufgenommenen Menschen verworfen.
Die IG Solidarität nimmt das knappe Ergebnis der Referendumsabstimmung mit Enttäuschung zur Kenntnis. Die IG Solidarität bedauert, dass eine knappe Mehrheit der Abstimmenden die guteidgenössische Art verworfen hat, gemeinsam mit andern Gemeinden zur Bewältigung eines belastenden Problems beizutragen und solidarisch mit jenen Gemeinden zu sein, die ihre Aufnahmepflicht erfüllen.
Die IG Solidarität dankt allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern von Oberwil-Lieli, die sich durch Desinformation und Polemik nicht beirren liessen und für Anstand, Menschlichkeit und Solidarität stimmten.
Die IG Solidarität erwartet vom Gemeinderat, dass er zur Kenntnis nimmt, dass es im Dorf breite Kreise gibt, die seine Asylpolitik nicht teilen und dass der Gemeinderat begreift, dass er das repräsentative Gremium der ganzen Gemeinde zu sein hat und nicht nur jenes Teils der Bevölkerung, der seine Politik unterstützt. Wir erwarten von Gemeindeammann und Gemeinderat künftig eine dieser Tatsache angemessene Kommunikations- und Informationskultur und den Verzicht auf Diffamierungen und Polemik.
Der Geschäft geht nun zurück an die Einwohnergemeindeversammlung vom 10.06.2016, die erneut über Budget und Ersatzabgabe zu entscheiden hat.
Und es geht ans Aufarbeiten dieser besonderen Dorfgeschichte. Es sind Vorkommnisse zu vermerken, die Fragen aufwerfen. Diese Fragen müssen beantwortet werden. Klärungsbedürftig sind insbesondere auch Fragen zum Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 27.11.2015 (!), das der Gemeinderat erst am 24.03.2016 (!) verabschiedet und trotz Antrag der IG Solidarität den Stimmberechtigten der Gemeinde Oberwil-Lieli immer noch nicht offen gelegt hat.
Die IG Solidarität bleibt als parteiunabhängige Bürgerinnen- und Bürgerbewegung bestehen und wird sich über ihre künftigen asylpolitischen Aktivitäten beraten.
IG Solidarität Oberwil-Lieli